650.000 Euro für Nachwuchswissenschaftler/-innen im Ruhrgebiet

Gobal Young Faculty III

Förderprogramm Global Young Faculty wird neu ausgeschrieben
Essen, 13. April 2015. Um herausragende junge Forscher/-innen in der Metropole Ruhr zu fördern und ihnen einen Blick über die Grenzen ihres eigenen Faches zu ermöglichen, wird das wissenschaftliche Nachwuchsprogramm Global Young Faculty (GYF) zum vierten Mal ausgeschrieben. Ab sofort können die Ruhr-Universität Bochum, die Technische Universität Dortmund und die Universität Duisburg-Essen sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen im Ruhrgebiet Kandidaten/-innen für den neuen Jahrgang der GYF nominieren. Das Programm bietet alle zwei Jahre bis zu 50 engagierten Nachwuchswissenschaftlern/-innen finanzielle Freiräume, um in interdisziplinären Arbeitsgruppen zu von ihnen selbst bestimmten Themen zusammenzuarbeiten. Die Nominierungsvorschläge können bis zum 15. Juni 2015 beim Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) eingereicht werden. Die Stiftung Mercator unterstützt das Programm in den nächsten zwei Jahren mit rund 650.000 Euro.

„Die Mitgliedschaft in der Global Young Faculty ist eine Auszeichnung für erstklassige Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Es stärkt sie darin, über Institutionen- und Fächergrenzen hinweg zu denken und sowohl ihre eigene Karriere als auch die Wissenschaftslandschaft Ruhr zu beflügeln“, erklärt Prof. Dr. Winfried Schulze, Direktor von MERCUR. Die Mitglieder der GYF wählen zum Start des Programms selbst die Themen, zu denen sie interdisziplinär zusammenarbeiten möchten. Dazu steht ihnen ein Gesamtbudget in Höhe von 200.000 Euro zur Verfügung, das sie ohne inhaltliche oder finanzielle Vorgaben in ihre Vorhaben investieren können. Jedes Mitglied verfügt außerdem über ein individuelles Reisebudget in Höhe von 5.000 Euro, um Experten/-innen aus dem In- und Ausland einzuladen sowie eigene Forschungsreisen zu unternehmen.

Darüber hinaus wird sowohl dem aktuellen Jahrgang der GYF als auch den Alumni eine Reihe von Workshops angeboten. Von der Forschungsförderung über Medientraining bis hin zu Berufungsverhandlungen – die Workshop-Themen sind vielfältig und zielen darauf ab, die Teilnehmer/-innen in ihrer weiteren Karriereentwicklung zu unterstützen.
Nominiert werden können promovierte Nachwuchswissenschaftler/-innen, die neben einer hohen wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit mitbringen. Ein Expertengremium wählt die neuen Mitglieder der GYF im Juli 2015 aus.

Die Nachhaltigkeit der GYF zeigt sich unter anderem darin, dass aus dem Netzwerk heraus bereits kreative Ideen für neue kooperative interdisziplinäre Forschungsprojekte entstanden sind. Durch dieses Programm haben Nachwuchsforscher/-innen im Ruhrgebiet die besten Möglichkeiten Kontakte zu knüpfen, von anderen zu lernen und damit ihre Karrierechancen zu verbessern.

Die Stiftung Mercator hat die ersten drei Jahrgänge der GYF mit über 1,75 Millionen Euro gefördert. Für den vierten Jahrgang stellt die Stiftung Mercator erneut insgesamt 650.000 Euro zur Verfügung.

Global Young Faculty
In der Global Young Faculty treffen sich herausragende Nachwuchswissenschaftler/-innen der Metropole Ruhr, um in interdisziplinären Arbeitsgruppen Themen von gemeinsamem Interesse zu bearbeiten. Das Netzwerk ist eine Initiative der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) und wird vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) in Essen koordiniert.